Prof. Dr. iur. Urs Bertschinger

Bibliography

Das Finanzmarktauf­sichtsrecht vom vierten Quartal 2017 bis ins vierte Quartal 2018

Seit die Marktteilnehmer aus regulatorischen Gründen oder eigenem Antrieb vermehrt mit regulierten Gegenparteien zusammenarbeiten wollen, gelten finanzmarktaufsichtsrechtliche Bewilligungspflichten nicht nur als Bürde, sondern auch als «Würde». Als schwerer Eingriff in die verfassungsmässig geschützte Wirtschaftsfreiheit bedürfen Bewilligungspflichten einer Grundlage in einem formellen Gesetz.

Wie die Arbeit, so der Lohn – Vergütung in privaten und kotierten Gesellschaften

Rising executive pay is a vital topic for shareholders, proxy advisors, academics and the wider public. It is worth noting that the remuneration of auditors for their audit services has hardly attracted shareholder attention even though falling audit fees may be a reason for weaknesses in corporate control. In this perspective it looks like an anomaly that the remuneration of the party…

Editorial

Critique, le Professeur Peter V. Kunz met en garde contre la moralisation du droit et son instrumenta­lisation au détriment du principe de neutralité qui devrait caractériser un corpus de règles favorisant l’efficience d’une organisation. Dans sa contribution, il s’interroge sur les buts et fonctions du droit de la société anonyme. Brossant un tableau de l’évolution historique des sources du droit…
Prof. Dr. iur. Jean-Luc Chenaux, Prof. Dr. iur. Urs Bertschinger
SZW-RSDA 3/2018 | S. 231

Das Finanzmarktaufsichtsrecht vom vierten Quartal 2016 bis ins vierte Quartal 2017

Als Ausgangspunkt der Finanzkrise gilt gemeinhin der 9. August 2007, als die französische Bank BNP Paribas die Rücknahme von Anteilen an Investmentfonds aussetzte, die im US-Subprime Markt engagiert waren.1 In der Folge profilierten sich die Notenbanken als unabdingbare Stützen des Finanzsystems.2 Die Finanzkrise löste eine gigantische Regulierungswelle aus, die bis heute nicht gänzlich…

Editorial | Éditorial

Wir leben in bewegten gesellschaftsrechtlichen Zeiten: Das Aktienrecht ist zu einem politischen Kampffeld geworden. Zwar wurde der jüngste Reform­anlauf mit dem Anspruch zur Modernisierung des ­Aktienrechts angestossen. Die anhaltende Regulierungsdynamik birgt aber Gefahren. Die Kodifikation reflektiert den liberalen Geist des Aktienrechts, indem die Gestaltungsfreiheit des Art. 19 OR über die…
Urs Bertschinger
SZW-RSDA 3/2017 | S. 273

Das Finanzmarktaufsichtsrecht vom vierten Quartal 2015 bis ins vierte Quartal 2016

Die «Too-big-to-fail» (TBTF)-Bestimmungen des Bankengesetzes sind seit dem 1. März 2012 in Kraft. Mit Art. 52 BankG hat der Gesetzgeber sichergestellt, dass kontinuierlich ein waches Auge auf die Regulierung systemrelevanter Institute fällt. Da die beiden Grossbanken im Vergleich zum Schweizer Bruttoinlandprodukt deutlich grösser sind als die zwei grössten Banken in anderen Ländern1 und…

Das Finanzmarktaufsichtsrecht Mitte 2014 bis ins vierte Quartal 2015

«Jedes Modell stösst an seine Grenzen»: Unter diesem Titel hat der FINMA-Direktor anlässlich der Jahresmedienkonferenz der Behörde vom 31. März 2015 «die allgemeine Modellgläubigkeit in der Bankenbranche» diagnostiziert.1 Statt noch mehr und komplexere Modelle wünscht er sich «weniger und einfachere Modelle». Angesichts des Umstandes, dass interne Modelle zur Berechnung der…

Proxy Advisors – Fluch oder Segen in der Corporate Governance?

The role of proxy advisors in the governance of listed companies has triggered criticism ranging from “box ticking” to “empty voting” and has sparked an intense debate on how to address these concerns. The author takes the view that – for the time being – proxy advisors are not a topic for the regulator. Many institutional investors owe their beneficiaries a fiduciary duty based on which they are…