Privatrecht

Verhaltenspflichten des Verwaltungsrats

E. verkaufte seinem Sohn F. im Jahr 1999 die Aktienmehrheit an der C. AG (nachfolgend Kaufvertrag 1). Zwischenzeitlich erwarb F. auch noch die restlichen Aktien der C. AG. Die C. AG hält rund 70% der Aktien an der A. AG, welche ein Hotel in Chur betreibt. Die Aktien der A. AG sind vinkuliert. In Kaufvertrag 1 wurde B., der Schwester von F., ein Vorkaufsrecht bei einem Verkauf der A. AG eingeräumt…
Merens Derungs M.A. HSG, Prof. Dr. iur. Hans Caspar von der Crone LL.M.
SZW-RSDA 6/2019 | S. 697

Editorial

Die Digitalisierung verändert immer weitere Be­reiche des täglichen Lebens und der Tätigkeiten von Unternehmen und Behörden. Betroffen sind auch Handlungen, die seit jeher von Menschen ausgeführt worden sind, etwa das Fällen von Entscheiden. Dank der grossen Fortschritte in der sog. Artificial Intel­ligence, insb. im Bereich des Machine Learning, der stetig wachsenden Datenmengen und der…
Prof. Dr. iur. Florent Thouvenin, Prof. Dr. iur. Federica De Rossa
SZW-RSDA 1/2020 | S. 1

Bestimmung von Vertragskonditionen im Rahmen automatisierter Entscheidungen

Automated decision making has become increasingly popular in the context of contracting. Essential contractual conditions, in particular the price, are automatically determined based on a number of factors, a wealth of data and by the use of algorithms. Automated decision making for contractual terms raises a number of legal issues and questions, in particularly related to data protection, fair…
Lic. iur. et lic. oec. publ. Roland Mathys LL.M., Helen Reinhart MLaw, LL.M.
SZW-RSDA 1/2020 | S. 35

Haftung für automatisierte Entscheidungen – Herausforderungen in der Praxis

It is now technically possible for decisions to be made by autonomous means without any human involvement. The ability of automated decision making systems to act increasingly autonomously poses new challenges to the current legal framework. For example, in addition to contractual and non-contractual liability bases, proposals are being made for liability under the Swiss Product Liability Act or…
Clara-Ann Gordon LL.M., Tanja Lutz MLaw, LL.M.
SZW-RSDA 1/2020 | S. 53

Rechtsgeschäftliche Vertretung der Aktiengesellschaft

Die im Rohstoffhandel tätigen Unternehmen A. AG und B. Inc. haben im November 2010 drei Verträge über den Verkauf und Rückkauf von (raffinierter) Kohle im Wert von mehreren Millionen US-Dollar abgeschlossen. Die Verträge wurden weder durch die formellen Organe der jeweiligen Gesellschaft ausgehandelt noch von diesen unterzeichnet. Die B. Inc. handelte durch ihren wirtschaftlich Berechtigten. Die…
Sandro Bernet MLaw, Prof. Dr. iur. Hans Caspar von der Crone LL.M.
SZW-RSDA 1/2020 | S. 84

Editorial

Die SZW-Aktienrechtstagung 2019 fragte nach dem «richtigen» Aktienrecht für das 21. Jahrhundert. Im Zentrum standen dabei die laufende Aktienrechtsrevision und technologische Entwicklungen. Die aus den Referaten hervorgegangenen Beiträge bilden den Schwerpunkt der vorliegenden Nummer.
Prof. Dr. iur. Hans Caspar von der Crone LL.M.
SZW-RSDA 5/2019 | S. 437

Aktienrechtliche Verantwortlichkeit: Zur gerichtlichen Prüfungsbefugnis im Anwendungsbereich der Business Judgment Rule (Zurückhaltungsregel)

In the context of directors’ and officers’ liability, the ­so-called Business Judgment Rule and its Swiss equivalent – which is also referred to as the Rule of Restraint (Zurückhaltungsregel) – aim to protect the exercise of discretion when making business decisions. According to the Swiss Federal Supreme Court, the judicial review of business decisions must be conducted with restraint if i) the…

Le droit à l’information de l’administrateur et sa mise en œuvre judiciaire

This article deals with the right to information and ­inspection of a member of the board of directors (Article 715a of the Swiss Code of Obligations, CO) and the possibility, recently acknowledged by the Federal Tribunal, to raise a claim based on such right. The implementing of Article 715a CO in court gives rise to a number of questions. Often, time is of the essence and a court decision may…

Negativzinsen bei Darlehen

Am 20. Juli 2006 schlossen die Genfer Gemeinde A. (Darlehensnehmerin) und die L. AG (ursprüngliche Darlehensgeberin) einen mit «Schuldschein» bezeichneten Vertrag, wonach die ursprüngliche Darlehensgeberin der Darlehensnehmerin den Betrag von CHF 100 Mio. zur Verfügung stellte. Die Parteien vereinbarten, dass das Darlehen ab dem 10. August 2006 mit dem Sechsmonats-LIBOR-Franken-Zinssatz zuzüglich…
Corina Moschen MLaw, Prof. Dr. iur. Hans Caspar von der Crone LL.M.
SZW-RSDA 5/2019 | S. 536